29.11.2012, 14:03
Den Winter nutzen

Ein Garten für jede Jahreszeit Der Winter ist ideal, um in Ruhe neue Gartenideen zu
sammeln – gemütlich vom Sofa aus und gut mit entsprechen-
der Literatur versorgt. Gartenbücher und Pflanzenkataloge
bieten vielfältige Anregungen und helfen beim Entdecken
schöner oder außergewöhnlicher Pflanzen. So ausgestattet,
können bei der Rückschau auf die vergangene Gartensaison
oder mit Blick auf das kommende Gartenjahr gut Pläne geschmiedet werden und langgehegte Wünsche an Kontur
gewinnen. Jetzt ist ein günstiger Zeitpunkt, um sich dabei
von einem Landschaftsgärtner beraten zu lassen, bevor die
Gartensaison wieder beginnt und damit die Zeit der Pflanz-
und Pflegearbeiten. Die Experten aus dem Garten- und
Landschaftsbau wissen, was alles machbar ist und wie sich
der Garten so gestalten lässt, dass er das ganze Jahr über interessant bleibt und neue Eindrücke bietet.
Gute Planung für den Winter lohnt sich Der Winter ist oft das Stiefkind in der Gartengestaltung. Viele Gartenliebhaber genießen die Saison vom Frühling bis in den Herbst ausgiebig, denn das ist die Zeit, in der im Garten am meisten zu tun und viel zu erleben ist. Ein fachmännisch gestalteter
 

Garten ist aber auch im Winter interessant. Es ist schade, wenn der Garten nach dem 
Herbst in einen monatelangen Dornröschenschlaf fällt. Die Planung für einen 
„Ganzjahresgarten“ beginnt schon damit, dass Pflanzen, die im Winter besonders 
interessant sind, möglichst nah ans Haus gepflanzt werden, so dass man sie auch von 
drinnen gut sehen kann. Im Vorgarten an der richtigen Stelle gepflanzt, sieht man sie 
jeden Tag auf dem Weg zum Haus. Vor allem mit Licht wird der Garten im Winter 
interessanter: Eine gute Beleuchtung bietet in der dunklen Jahreszeit nicht nur mehr 
Sicherheit, die Fachleute aus dem Garten- und Landschaftsbau können zum Beispiel 
mit Strahlern besonders markant gewachsene Pflanzen hervorheben oder mit der 
gezielten Platzierung von LED-Leuchten eine schöne Stimmung im Garten schaffen. 



Den Frühling feiern
Wenn der Winter zu Ende ist, zeigt sich der Garten wieder in frischem Grün und mit 
einer Fülle leuchtender Farben. Mit besonders früh blühenden Gehölzen wie 
Zaubernuss oder Kornelkirsche und mit Frühstartern aus dem Reich der Stauden und 
Blumenzwiebeln beginnt die Gartensaison schon eher. Der Frühling ist Pflanzzeit und 
dann kann der Garten gut mit Gehölzen ergänzt werden, die mehrmals im Jahr zur 
Höchstform auflaufen oder den Garten sogar das ganze Jahr über bereichern. Gehölze 
für alle vier Jahreszeiten sind zum Beispiel immergrüne Stechpalmen (Ilex) oder 
Bäume, die nach dem herbstlichen Laubfall wegen der auffallenden Rinde interessant 
sind, wie manche Birken- und Ahornarten. Der traditionelle Begleiter durch das ganze 
Gartenjahr ist ein Hausbaum, der auch dazu beiträgt, d
em Haus eine individuelle Note 
zu verleihen. Wer keine Zeit verlieren möchte, pflanzt am besten einen schon 
möglichst großen Baum. Landschaftsgärtner haben die entsprechende technische 
Ausstattung, um große und schwere Gehölze zu pflanzen. Beim Blick auf die 
kommende Gartensaison lohnt es sich auch, an die „Hardware“ des Gartens zu 
denken, wie beispielsweise eine Pergola oder eine Terrasse. Ein schöner Sitzplatz im 
Grünen bietet mehr Möglichkeiten, den Garten zu nutzen. Mit einem soliden 
Fundament wird verhindert, dass Platten oder Steine der Terrasse absacken. Auch ein 
Teich oder ein formal gestaltetes Wasserbecken sind eine Bereicherung, denn Wasser 
bringt Leben und Abwechslung in den Garten. Wenn Platz knapp ist, ist ein Brunnen 
oder ein Quellstein eine schöne Alternative. 

Den Sommer genießen

Beim vorausschauenden Blick auf den Sommer spielt das große Thema Wasser 
ebenfalls eine Rolle. Eine automatische Bewässerung mit gut aufeinander 
abgestimmten Komponenten spart Zeit und macht es leichter, im Sommer spontan in 
einen Kurzurlaub zu starten. Sie kann auch dazu beitragen, Wasser zu sparen, weil so 
sehr gezielt und – mit Hilfe von Regensensoren – genau nach Bedarf bewässert 
werden kann. Professionell verlegt, stört sie auch nicht, denn sie kann so installiert 
werden, dass sie kaum
 sichtbar ist, zum Beispiel durch die Verwendung versenkbarer 
Regner im Rasen und unterirdisch verlaufender Zuleitungen. 

Im Herbst aus dem Vollen schöpfen 

Im Herbst spielen Bäume und Sträucher mit goldgelb bis flammend rot gefärbten 
Blättern sowie Gehölze mit auffallendem Fruchtschmuck wie Ebereschen, 
Schönfrucht oder Torfmyrten eine wichtige Rolle. Außerdem gibt es auch einige spät 
blühende Pflanzen wie Herbstastern und viele Heidesorten, die dann Farbe in den 
Garten bringen. Obstgehölze gehören ebenfalls zum Herbst dazu. Obst aus dem 
eigenen Garten liegt im Trend. Frischer geht es nicht und es gibt eine immer größere 
Vielfalt an Arten und Sorten. Im Garten können auch Früchte geerntet werden, die im 
Handel nicht oder nur selten erhältlich sind. Selbst wer wenig Platz hat, kann 
Obstbäume pflanzen, denn es gibt Sorten, die sehr schlank bleiben, die sogenannten 
Säulenobstbäume. Spalierobst benötigt ebenfalls nur wenig Raum, zum Beispiel, 
wenn es an der Hauswand wächst. So bietet auch ein kleiner Garten besondere 
Geschmackserlebnisse. 
Wer die kalte Jahreszeit zur Planung des Gartenjahres nutzt, kann sich umso mehr auf 
den Beginn der Gartensaison freuen. Dann werden mit der Umsetzung der im Winter 
entwickelten Ideen und dem Pflanzen neuer Gehölze und Stauden die besten 
Voraussetzungen dafür geschaffen, dass der Garten das ganze Jahr über Freude 
bereitet. BGL/PdM 

Weitere Informationen finden Sie unter www.colour-your-life.de und unter www.mein-
traumgarten.de 

[« zurück]